Grafische Version - Schriftgröße normalSchrift größerSchrift größerLinieTextversionGrafische VersionKontrast
Accessible-Switch
Suche
Instagram
Webcam-Livebild
Bad Grönenbach | Marktplatz

Rathaus Bad Grönenbach
Telefon: 08334-605-0
Telefax: 08334-605-27
rathaus(at)bad-groenenbach.de

Aktuelle Informationen und Hinweise in Bad Grönenbach

Aktuelle 7-Tages-Inzidenz im Unterallgäu: 234,7 (25.10.2021)

Wir beobachten die Situation sehr aufmerksam, verfolgen die Berichte der Staatsregierung und treffen unsere Entscheidungen mit Augenmaß. Das tun wir aufgrund der Verantwortung für alle Bürger und Bürgerinnen, die in Bad Grönenbach leben, arbeiten und ihre Geschäfte betreiben.

Der Tourismus-Wegweiser zeigt die relevanten Regelungen in Deutschland. In insgesamt 45 Rubriken erklärt dieser die aktuelle Lage im Bundesland Ihrer Wahl. Ein einfacher Klick auf das jeweilige Bundesland reicht hierfür aus. Hier gelangen Sie direkt zu Bayern.

Schnelltestzentrum in Bad Grönenbach

Das Bayerische Rote Kreuz, Kreisverband Unterallgäu, schränkt ab Montag, 11. Oktober, den Betrieb in der „Alten Turnhalle“, Kemptener Straße 7, ein. Ab diesem Zeipunkt dürfen sich dort nur noch bestimmte Personengruppen testen lassen. Hierzu gehören: Kinder und Jugendliche, Schwangere, Besucher von Pflegeeinrichtungen und Personen, die einen Nachweis haben, dass sie sich nicht impfen lassen können (Nachweis vom Arzt erforderlich). Bitte bringen Sie Ihre Versicherungskarte mit. Parkplätze sind in unmittelbarer Nähe am Castilentiplatz und in der Kemptener Straße vorhanden. Welche Teststationen im Landkreis Unterallgäu Corona-Schnelltests anbieten, zeigt eine Karte im Internet unter www.unterallgaeu.de/corona.
Öffnungszeiten: Dienstag und Donnerstag jeweils von 18 bis 20 Uhr und Samstag von 14 bis 16 Uhr. Eine vorherige Terminvereinbarung ist nicht notwendig.

Nahversorgung in Bad Grönenbach

Hinweis zum Wochenmarkt: Es gilt auf dem Wochenmarkt kein Maskenpflicht. Ein Mindestabstand von 1,5 m ist zu beachten. Wir bieten Ihnen einen Überblick der Geschäfte und Gastronomiebetriebe in Bad Grönenbach: Zur Übersichtsseite

Hotellerie und Gastronomie

Es wurde eine neue, 14. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung erlassen, die am 2. September in Kraft tritt und bis einschließlich 29. Oktober (Freitag) gilt.

Wichtige Inhalte sind u.a.

Die 7-Tage-Infektionsinzidenz als das bisher dominierende Kriterium in der Pandemiebekämpfung wird abgelöst. Mit ihr entfallen auch alle bisher inzidenzabhängigen Regelungen. Lediglich für die Anwendung von 3G (ab Inzidenz 35 als Startpunkt) bleibt die 7-Tage -Infektionsinzidenz relevant.

An die Stelle der 7-Tage-Infektionsinzidenz tritt eine neue Krankenhausampel als Indikator für die Belastung des Gesundheitssystems.

·  Stufe Gelb ist erreicht, sobald innerhalb der jeweils letzten 7 Tage mehr als 1.200 Patienten mit einer COVID-19- Erkrankung bayernweit in Krankenhäuser aufgenommen werden mussten.

·  Stufe Rot ist erreicht, sobald mehr als 600 Patienten mit einer COVID-19-Erkrankung auf den bayerischen Intensivstationen liegen (maßgeblich sind die Zahlen des DIVI-Intensivregisters).

Ab einer 7-Tage-Infektionsinzidenz von über 35 im Landkreis oder in der kreisfreien Stadt gilt indoor breitflächig der 3G-Grundsatz: Persönlichen Zugang haben deshalb nur Geimpfte, Genesene oder aktuell Getestete. Dies betrifft öffentliche und private Einrichtungen, Veranstaltungen, Sportstätten, Fitnessstudios, die gesamte Kultur, Theater, Kinos, Museen, Gedenkstätten, Gastronomie, Beherbergung, die Hochschulen, Krankenhäuser, Bibliotheken und Archive, die außerschulischen Bildungsangebote wie Musikschulen und die Erwachsenenbildung, außerdem Freizeiteinrichtungen einschließlich Bäder, Thermen, Saunen, Seilbahnen und Ausflugsschiffe, Spielbanken, den touristischen Reisebusverkehr und ähnliches. Für Kinder, die noch nicht eingeschult sind, gibt es Ausnahmen. Schüler gelten mit Blick auf die regelmäßigen Tests in der Schule als getestet.

Ausgenommen vom 3G-Grundsatz sind Privaträume, Handel, der ÖPNV, Veranstaltungen ausschließlich unter freiem Himmel bis 1.000 Personen, Gottesdienste sowie Versammlungen im Sinne von Art. 8 Grundgesetz. Für Schule und Kita gelten die bereits bekannten Sonderregelungen.

Die Einhaltung der 3G-Regeln muss vom Betreiber kontrolliert werden. Gäste und Besucher sowie Betreiber, die sich nicht daran halten, müssen mit einem Bußgeld rechnen.Weiterhin gilt die vom Betrieb festgelegte Regel auch für Mitarbeiter. Nicht geimpfte oder genesene Personen müssen dann zweimal wöchentlich einen Test vorlegen.

Die FFP2-Maskenpflicht entfällt. Die medizinische Maske („OP- Maske“) ist der neue Maskenstandard. Außerdem wird künftig überall wie folgt differenziert:

·  Unter freiem Himmel gibt es künftig generell keine Maskenpflicht mehr.

·  In geschlossenen Räumen gilt umgekehrt immer eine generelle Maskenpflicht. Ausgenommen (...) der Platz in der Gastronomie sowie jeder feste Sitz- oder Stehplatz, wenn er zuverlässig den Mindestabstand von 1,5 m zu anderen festen Plätzen einhält, die nicht mit eigenen Haushaltsangehörigen besetzt sind. Für Beschäftigte gelten wie bisher auch die arbeitsschutzrechtlichen Bestimmungen. (Anmerkung: damit gilt die OP-Maske)

Die allgemeinen Kontaktbeschränkungen entfallen ersatzlos.

Die bisherigen Personenobergrenzen für private und öffentliche Veranstaltungen entfallen. Das Rahmenkonzert zu kulturellen Veranstaltungen finden Sie hier.

In der Gastronomie entfällt die bisherige coronabedingte Sperrstunde (bisher 1 Uhr). Im Übrigen gelten auch hier künftig die allgemeinen Regelungen zu 3G und Maskenpflicht. Außerdem entfällt die Pflicht zur Aufnahme der Kontaktdaten. Das Rahmenkonzept Gastronomie finden Sie hier.

Im Bereich der Beherbergung entfallen die bisherigen Einschränkungen, wonach Zimmer nur im Rahmen der Kontaktbeschränkungen vergeben werden dürfen. Im Rahmen von 3G genügt es hier, wenn Tests wie bisher bei Ankunft und danach jede 72 Stunden vorgelegt werden. Im Übrigen gelten die allgemeinen Regelungen insb. zur Maskenpflicht. Das Rahmenkonzept Beherbergung finden Sie hier.

In Handel, Dienstleistungen und Freizeiteinrichtungen entfallen die bisherigen quadratmetermäßigen Kunden- oder Besucherbeschränkungen. Die Maskenpflicht richtet sich nach der allgemeinen Grundregel.

Clubs und Diskotheken dürfen wieder öffnen. Hier gilt je nach Betreiber die 2G Regel oder die 3G Plus Regel (Getestete nur mit PCR-Test).

In welchem Landkreis Sie übernachten können und welche Maßnahmen bei einem Urlaub beachtet werden müssen, finden Sie übersichtlich auf corona.allgaeu.de dargestellt.

Die Rahmenkonzepte finden Sie auch jederzeit auf unserer Corona FAQ Seite.

Stand 15. Oktober 2021

Nachbarschaftshilfe in Bad Grönenbach

Unsere Bad Grönenbacher Nachbarschaftshilfe möchte die solidarische Hilfe der Bürgerinnen und Bürger untereinander in Bad Grönenbach und seinen Ortsteilen während der Zeit der Corona Krise fördern. Gedacht wird insbesondere auch an Einkaufsdienste, die bis auf Weiteres angeboten werden können.

Die Koordinatorinnen unserer Nachbarschaftshilfe, Rosmarie Walter und Gabi Ledermann, sind montags und donnerstags von 16 bis 18 Uhr unter der Nummer 08334-53 44 899 telefonisch erreichbar oder unter nachbarschaftshilfe(at)bad-groenenbach.de.

Informationen und wichtige Links

Auf der Seite www.coronavirus.bayern.de finden Sie alle bisher ergangenen und ggfs. künftige Allgemeinverfügungen des Bayerischen Gesundheitsministerium

Änderung der 14. Bayerischen Insektionsschutzmaßnahmenverordnung:
https://www.verkuendung-bayern.de/baymbl/2021-733/

14. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (14.BaylfSMV):
https://www.gesetze-bayern.de/Content/Document/BayIfSMV_14/true​​​​​​​

Informationen des Landratsamtes Unterallgäu (u.a. Impfanmeldungen):
https://www.landratsamt-unterallgaeu.de/buergerservice/gesundheit/coronavirus.html

Tagesaktuelle Informationen zum Coronavirus des Bundesministerium für Gesundheit:
https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus.html

Arbeitsagentur, Regelung zur Kurzarbeit:
https://www.arbeitsagentur.de/unternehmen/finanziell/kurzarbeitergeld-bei-entgeltausfall

Liquiditätshilfe der LfA Förderbank Bayern. Förderberatung bei der LfA-Förderbank Bayern:
https://lfa.de/website/de/index.php?CMPID=92df96a39f9b906c15a4491ce75b518d&f=www.lfa.de 

Überbrückungshilfe für Unternehmer:
https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Coronavirus/coronahilfe.html​​​​​​​

Die Risikogebiete für das Coronavirus definiert das Robert-Koch-Institut auf seiner Seite:
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete.html

Bei Fragen rund um das neuartige Virus empfehlen wir die Seite des Robert-Koch-Instituts:
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV.html;jsessionid=FF9BAC489686129D5FA1FEBDE3F41B8B.internet091 

Alle Angaben und Informationen ohne Gewähr.

Was bei Verdachtsfällen zu tun ist

Das Gesundheitsamt testet im Rahmen des Infektionsschutzes lediglich Patienten, die aus einem Risikogebiet zurückkehren und Symptome aufweisen (die tagesaktuelle Liste der Risikogebiete finden Sie hier), oder die direkten Kontakt (mindestens 15 Minuten „Face to face“-Kontakt, also von Angesicht zu Angesicht, oder Kontakt im Rahmen von medizinischen oder pflegerischen Tätigkeiten) mit einer positiv getesteten Person hatten.

Wenn Sie Symptome wie Husten, Schnupfen und Fieber haben, aber keinen Kontakt zu einem Corona-Erkrankten hatten und auch nicht in einem Risikogebiet waren, kontaktieren Sie bitte Ihren Hausarzt. Bitte überlegen Sie aber, ob der Arztbesuch dringend notwendig ist.

Wer nach Aufenthalt in einem Risikogebiet Krankheitssymptome wie Fieber, Husten, Schnupfen und Muskelschmerzen zeigt oder Kontakt mit einer infizierten Person hatte, soll sich bitte beim Hausärztlichen Notdienst unter der Nummer 116 117 melden. Am Telefon werden Sie über die weiteren Maßnahmen informiert.

Sollten Sie keine Symptome zeigen, vermeiden Sie unnötige Kontakte und bleiben Sie nach Möglichkeit 14 Tage zu Hause. Gehen Sie bitte nicht zum Hausarzt, ins Klinikum oder in die Notaufnahme. Das reduziert die Ansteckungsgefahr für alle. Bei Fragen können sich Bürgerinnen und Bürger unter der folgenden Telefonnummer an das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit wenden: 09131 6808 5101

Grundsätzlich gilt für jeden, nicht notwendige Kontakte zu vermeiden, möglichst zu Hause zu bleiben und die Husten- und Niesetikette (Husten und Niesen in die Ellenbeuge oder ein Taschentuch) zu beachten!